top of page

Zeugnis einer Mama auf der Suche nach einer Lösung für ihre 4.5 Monate alte Tochter

 

Eine Erleichterung, das ist mein tiefstes Gefühl!

Nach meinem Mutterschaftsurlaub hörte meine Milchproduktion auf. Damals entdeckten wir die Unverträglichkeit unserer Tochter gegenüber Milchpulver. Sie ist allergisch gegen Milchproteine, wodurch sie Nesselsucht bekommt und dann stark juckt. Infolgedessen können auch ihre Atemwege blockiert werden.

Der Kinderarzt verschrieb uns für diese Fälle ein spezielles Milchpulver. Sie weigerte sich, es zu nehmen. Es sei denn, sie war sehr hungrig, aber sie lehnte es fast sofort ab. Außerdem hat mich der Geruch und Geschmack dieses Milchpulvers ebenso abgestoßen!

Eine große Panik überkam mich... Sie begann erst mit den ersten Kompotten. Ich wusste nicht mehr, was ich tun sollte, um sie zu füttern...

Ich vertraute mich einer Tagesmutter an, die ich oft in der Schule der Älteren treffe, durch sie lernte ich die Möglichkeit der Stutenmilch kennen. Wieder zu Hause stieß ich nach einigen Recherchen im Internet auf Jessicas Kontakt. Sie verstand es, mich dank ihres Fachwissens auf Anhieb zu beruhigen. Eine Bestellung kam schnell an...  Mit dieser Milch wurde Livia satt! Ihr Gewicht hat sich in der richtigen Kurve stabilisiert und ihre Entwicklung ist auf einem Höchststand!

Sie begann mit der Einnahme von 150 ml 5-mal täglich mit einem Kompott. Bis sie 12 Monate alt war, habe ich auf Verschreibung des Kinderarztes Kolostrum in Pulverform zugegeben. Sie ist jetzt 21 Monate alt und trinkt immer noch jeden Morgen ihr Fläschchen (250 ml) mit Stutenmilch.

 

Dalila F., SRK-Pflegehelferin und Mutter von 2 Kindern

Referenz

 

“Für unsere Kinder, jetzt 6 Monate und 3 Jahre alt, haben wir uns für die Stutenmilch entschieden, weil wir eine Frischmilch - möglichst Muttermilch ähnlich entschieden haben. Wir wollten den Kindern nicht die Pulvermilch oder Kuhmilch geben. Neben der Muttermilch scheint uns die Stutenmilch immer noch die Beste Alternative zu sein.” 

 

Mike G., Vater

Referenz

 

Gestört von Blähungen, habe ich eine Stutenmilch-Kur ausprobiert. Diese hat meine Schmerzen beruhigt und hat meine Verdauung wieder ins Gleichgewicht gebracht.” 

 

 Anne H., Krankenschwester

Referenz

 

“Zurück aus den Ferien mit grossen Verdauungsproblemen… Mein Freund und ich machten für einen Monat eine Stutenmilch-Kur, um unsere Darmflora wiederherzustellen. Die Erfahrung war ein Erfolg und wir empfehlen sie Ihnen sehr!” 

 

 Sandrine und Tristan

Referenz einer Mama auf der Suche nach einer Lösung für ihre kleine Tochter

 

Meine Tochter hatte immer wieder obstruktive Bronchitis, die leider zweimal zu einem Krankenhausaufenthalt geführt hatte.

Unsere Verwandten in Serbien hatten uns vorgeschlagen, ihr Eselsmilch zu geben. Da es in der Schweiz nicht erhältlich war, erkundigten wir uns und entschieden uns für Stutenmilch.

Danach hatte sie wieder Schnupfen, aber es entwickelte sich nicht zum ersten Mal zu einer Bronchitis!” 

 

Sladjana, Apothekerin, Mutter von 2 Kindern

Meine eigene Erfahrung

 

“Nach dem Stillen ist Stutenmilch die beste Alternative, die ich für meine Kinder gefunden habe!”

 

 Jessica E.

bottom of page